40 Jahre für den Ökolandbau

Schön war’s: Mit einer Schnippelparty auf dem Stelzlhof in Passau feierte der Biokreis am 15. Juni 2019 sein 40-jähriges Bestehen. 

 

Image

Die Spannung war groß: Welches Gemüse bekommen wir? Können wir daraus zwei Eintöpfe für viele Gäste zubereiten?  Würde das Gemüse reichen? – Für die Planung der Feier zu seinem 40-jährigen Jubiläum hatte der Biokreis auch auf die Unterstützung seiner Mitglieder gesetzt. Denn das ist die Idee bei einer Schnippelparty: „Es sollte vor allem Gemüse verarbeitet werden, das ansonsten keine Abnehmer mehr gefunden hätte. Wir wollten auch ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung setzen“, erklärt Organisatorin Rebecca Seeberg.

 

Das Konzept ging auf: Schon am Vorabend kamen die ersten Kisten mit Kohlrabi, Salat und Gurken am Stelzlhof an. Bio-Koch Bernhard Senkmüller fand eine reiche Auswahl vor: Zwiebeln, Tomaten, Topinambur, Fenchel, Petersilienwurzel und noch manches mehr stand zum Schnippeln für die Gäste bereit.

 

Image
Image

Die Festredner betonten die Bedeutung des Biokreis für den Ökolandbau

Das Fest begann am frühen Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen auf dem Stelzlhof in Passau. Moderator Gerhard Hoffmann vom Privatweingut Hoffmann war extra mit seiner Familie aus Göcklingen in Rheinland-Pfalz angereist, um beim Fest dabei sein zu können und gut gelaunt durchs Programm zu führen.

 

Los ging es mit Grußworten von Vertretern aus Politik und Gesellschaft. Nach der Begrüßung durch Biokreis-Vorstandsvorsitzenden Franz Strobl richteten Urban Mangold als 2. Bürgermeister der Stadt Passau, Gerlinde Kaupa als stellvertretende Landrätin des Landkreis Passau, Josef Holzbauer als Umweltbeauftragter des Bistums Passau und Helmut Brunner als bayerischer Staatsminister für Landwirtschaft a.D. ihre Worte an die Versammelten. In einem Punkt waren sich die Redner einig: Sie alle wiesen auf die Bedeutung des Biokreis für die erfolgreiche Entwicklung des Ökolandbaus in Bayern und darüber hinaus hin.

 

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner erschien zwar nicht persönlich in Passau, doch ließ sie es sich nicht nehmen, ihre Grüße in Form einer Videobotschaft an den Biokreis zu senden: „Was für eine gute Idee, das 40-jährige Jubiläum mit einer Schnippelparty zu begehen. Wieder einmal bietet der Biokreis Bio zum Anfassen an“, so die Bundesministerin.

 

Zum Abschluss der Grußworte setzte Biokreis-Geschäftsführer Sepp Brunnbauer noch ein klares politisches Statement: „Die Preise der Lebensmittel müssen die Wahrheit sprechen. Statt die Kosten für die Verunreinigung von Wasser durch Pestizide den Steuerzahlern aufzubürden, sollten die Verursacher der Schäden dafür zahlen.“ Nur ein Systemwechsel, so Sepp Brunnbauer, könne Wettbewerbsgleichheit und langfristig ein gesichertes Wachstum des Ökolandbaus sicherstellen.

 

Image

Mehr als 130 Kilogramm Gemüse landeten im Kochtopf

Mit dem Aufruf „An die Schäler, fertig, los!“ begann die eigentliche Schnippelparty. Nun waren die Gäste aufgerufen, das Gemüse für den Kochtopf vorzubereiten. Nach einer kurzweiligen Hygienebelehrung durch Ärztin Andrea Wettstein ging die Party los: Menschen aller Altersgruppen versammelten sich um die Tische, auf denen Schneidebrettchen und Gemüsemesser schon bereit lagen. Gemeinsam schälten sie Kartoffeln, wuschen sie Salatköpfe, zerkleinerten sie Tomaten und Pastinaken. Für gute Stimmung beim Schnippeln sorgten DJ Mathieu Beretton und Saxophonist Gregor Berg mit Electro-Swing und Balkan Beats.

 

Nach anderthalb Stunden waren gut 130 Kilogramm Gemüse bereit für den Suppentopf. Bio-Koch Bernhard Senkmüller, dem unser besonderer Dank für seinen Einsatz gilt, bereitete daraus nicht nur zwei köstliche Eintöpfe, sondern richtete auch noch drei verschiedene Salate an. Ergänzt wurde das Gericht mit von Biokreis Mitgliedern gespendetem feinsten Bio-Rindfleisch. 

 

Image

40 Jahre Ökolandbau mit dem Biokreis

Die Wartezeit bis zur Ausgabe des gemeinsam bereiteten Eintopfs verging schnell, denn diese Zeit nutzten vier langjährige Begleiter des Biokreis, um die Entwicklung des Biokreis von einer Verbraucherinitiative bis zum heutigen deutschlandweiten Netzwerk aus Landwirten, Verarbeitern und Verbrauchern anschaulich darzustellen. Sepp Rottenaicher, der kurz nach der Gründung des Verbands als Landwirt Mitglied wurde, der ehemalige Vorstandsvorsitzende Niko Gottschaller, der 1. Vorstand des Biokreis Erzeugerring NRW Gottfried Erves und der 1. Vorstand des Biokreis Erzeugerring Mitteldeutschland Dirk Barthel führten kurzweilig und unterhaltsam durch 40 Jahre Biokreis-Geschichte.

 

Dass auch heute gesellschaftliches Engagement gefragt ist, um die ökologischen Herausforderungen der Zeit zu bewältigen, verdeutlichte der Redebeitrag von Matthias Weigl. Der Initiator der Fridays for Future-Bewegung in Passau berichtete in seinem Redebeitrag vom Aufbruch einer neuen Generation für den Klimaschutz und für eine nachhaltige Gesellschaft.

Eine gelungene Veranstaltung mit viel Musik

Viele fleißige Hände waren für die Vorbereitung der Feier, für den Aufbau und die Aufräumarbeiten nach dem Fest nötig. – Ein Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer für den tatkräftigen Einsatz!

 

„Ich bin froh, eine so lebendige Gemeinschaft wie den Biokreis als Vorstandsvorsitzender zu begleiten“, zog Franz Strobl am Ende des Abends seine Bilanz. „Denn auch in Zukunft wird der Biokreis eine wichtige Rolle für die Weiterentwicklung des Ökolandbaus spielen. Zwar haben wir schon viel erreicht, aber wir wollen noch mehr Landwirte und Verbraucher für den Bio-Gedanken gewinnen. Die gesamte Gesellschaft muss an diesem Prozess beteiligt werden.“

 

Dass sich die Menschen für die ökologische Bewegung begeistern, zeigte auch der ungezwungene Ausklang des Abends. Zur Musik von The Soulbreakers und LA-BOUM tanzten die Gäste in die Nacht hinein. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.