Biokreis betroffen vom plötzlichen Tod von Biokreis-Winzer Gerhard Hoffmann

Image

Der ehemalige Vorstand im Biokreis war erst vor kurzem mit dem regional & fair-Preis des Verbands ausgezeichnet worden.  

„Es gehört Mut dazu, etwas zu ändern“, sagte Gerhard Hoffmann. Diesen Mut bewies er selber immer wieder – sei es durch seinen Einsatz für einen ökologischen Weinbau möglichst ohne die Anwendung von Kupfer als Pflanzenschutzmittel, sei es durch sein politisches Engagement für eine Agrarwende im Sinne einer bäuerlichen Landwirtschaft.


Als einer der ersten Betriebe in der Pfalz verzichtete das Privatweingut Hoffmann schon ab 1976 auf den Einsatz chemischer Düngemittel. Zehn Jahre später stellte Gerhard Hoffmann den Betrieb komplett auf eine ökologische Anbauweise um und war damit ein Pionier in Rheinland-Pfalz. Seit 2007 ist Gerhard Hoffmanns Betrieb Mitglied im Biokreis. Als erstes Weingut im Verband machte er den ökologischen Weinbau zum Thema. Als Vorstandsvorsitzender im Biokreis Erzeugerring Mitte e.V. und Vorstand im Biokreis e.V. begleitete er die Arbeit des Verbands zwischen 2016 und 2017.


Gerhard Hoffmann war Winzer aus Leidenschaft und ein echter Charakterkopf. Erst im letzten Jahr machte er sich mit seinem Traktor aus Göcklingen auf nach Berlin, um dort Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner zu treffen und seinen Unmut über die aktuelle Umwelt- und Landwirtschaftspolitik zu äußern. Bekannt wurde der Pfälzer Winzer auch als Erfinder der Gockelkrähmeisterschaften. Das mittlerweile internationale Event, bei dem sich die Teilnehmer im Nachahmen von Hahnenschreien messen, fand 2019 zum sechsten Mal statt.


Erst vor zwei Wochen war Gerhard Hoffmann für sein Engagement in seiner Region vom Biokreis mit dem regional & fair-Preis geehrt worden. Das gesamte Biokreis-Team und der Biokreis-Vorstand sind von dem plötzlichen Verlust dieses eindrucksvollen Menschen tief betroffen. „Wir werden Gerhard sehr vermissen. Er war eine Bereicherung für den Biokreis. Mit seiner ehrlichen und offenen Art hat er immer wieder wertvolle Impulse eingebracht – für den Biokreis, aber auch für den gesamten Ökolandbau. Wir sind dankbar, dass wir mit Gerhard so eng zusammenarbeiten durften“, sagt Biokreis-Geschäftsführer Sepp Brunnbauer.

Comments 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.