Bienenwachstücher: Die nachhaltige Alternative zu Frischhaltefolie

Bild: Little Bee Fresh - https://little-bee-fresh.de/

Von Veronika Ebner

Wer plastikfrei leben möchte, sollte bei Verpackungen anfangen – denn fast ein Drittel des verarbeiteten Kunststoffs wird dafür verwendet. Und der Verbrauch steigt: Seit dem Jahr 2000 nahm die Menge der Kunststoffverpackungen laut Umweltbundesamt um 79 Prozent zu.

Auch Frischhaltefolie gehört zu den Verpackungsmaterialen aus Plastik, denen wir besser entsagen sollten. Wer allerdings nicht auf den praktischen Haushaltshelfer verzichten möchte, findet in Bienenwachstüchern eine nachhaltige Alternative.

Luftdurchlässig und antiseptisch

Bienenwachstücher werden als luftdurchlässig und antiseptisch beschrieben. Sie dienen als Schutz für frische Produkte und sorgen für eine längere Haltbarkeit der Lebensmittel. Geeignet sind sie zum Beispiel für Gemüse, Obst und Brot.

Mithilfe des Tuches lassen sich Lebensmittel einpacken oder auch einfach abdecken. Insbesondere für die Anschnitte von Obst und Gemüse ist das Bienenwachstuch für den längeren Erhalt der Frische gut geeignet. Um Schimmelbildung zu vermeiden, sollten die eingewickelten Speisen allerdings täglich gelüftet werden. Und noch ein Hinweis: Exotische Früchte wie beispielsweise Ananas vertragen sich nicht so gut mit den Inhaltsstoffen der Bienenwachstücher.

Besonders praktisch: Sobald das Tuch mit den Händen in Berührung kommt, wird es durch die Wärme gut formbar. Dann haftet es an sich selbst oder auch an Schüsseln und sonstigen Küchenbehältern. Auch die Reinigung der Tücher ist einfach: Dafür braucht man nur etwas kaltes Wasser und eventuell ein mildes Spülmittel zum Abwaschen der Oberfläche. Danach muss es noch zum Trocknen aufgehängt werden und schon ist es fertig zur Wiederverwendung.

Allerdings sollten die Tücher nicht zu heiß abgewaschen werden, denn sonst löst sich das Wachs und damit die abwischbare Schicht. Das heißt aber auch, dass die Plastikalternative für die Lagerung von Fleisch, Wurstwaren oder Fisch nicht wirklich geeignet ist. Da greift man lieber zu einem Teller oder einem Behältnis mit Deckel.

Viele Bienenwachstücher lassen sich bei einer kleinen Beschädigung mit sogenanntem „Repair-Wachs“ ausbessern. Ansonsten beträgt die Haltbarkeit bei regelmäßiger Anwendung und entsprechendem Umgang erfahrungsgemäß bis zu einem Jahr.

Woraus bestehen Bienenwachstücher?

Grundlage für Bienenwachstücher sind Stoffe aus Baumwollfaser. Baumwolle ist eine Naturfaser, die vielseitig in der Textilindustrie verwendet wird. Der Rohstoff besteht aus den Samenfasern der reifen Baumwollfrüchte.

Zur Beschichtung der Baumwolltücher wird Bienenwachs verwendet. Bienen produzieren mit Hilfe ihrer Drüsen Wachs für den Bau ihrer Waben. Dieses Wachs ist für seine antiseptische Eigenschaft bekannt, die dem Gebrauch für Lebensmittel besonders zugutekommt.

Ein weiterer Bestandteil der Tücher ist Baumharz. Diese zähflüssige und klebrige Flüssigkeit stammt aus den Harzkanälen der Bäume. Baumharz verflüssigt sich unter Zufuhr von Hitze. Für die Tücher ist dieses Harz nötig, um mehr Haftigkeit und Haltbarkeit zu erzielen.

Außerdem wird Jojoba-Öl verwendet, das aus den Früchten des Jojoba-Strauches gewonnen wird. Es ist eine Art Wachs, das nicht fettet und neutral im Geruch ist. Es verbindet die beiden Bestandteile Baumharz und Bienenwachs und sorgt zugleich für eine angenehme Oberfläche des Tuches.

Wie ökologisch sind diese Tücher?

Alle Bestandteile der Bienenwachstücher sind natürlichen Ursprungs und somit biologisch abbaubar. Als bewusster Verbraucher sollte man aber zusätzlich auf zertifizierte Bienenwachstücher aus ökologischer Landwirtschaft achten, damit Pestizid-, Insektizid- und Medikamentenrückstände möglichst ausgeschlossen werden können. Solche schädlichen Rückstände können nämlich bei Kontakt auf die Nahrungsmittel – besonders bei fetthaltigem Essen – übergehen. Ein Siegel kann Aufschluss gewähren, ob es sich um Bienenwachstücher aus einwandfreien Rohstoffen handelt.

Interessant ist auch eine vegane Alternative, bei der statt Bienenwachs Pflanzenwachs zum Einsatz kommt. In ihrer Anwendung verhalten sich die veganen Tücher genauso wie die Bienenwachstücher.

Mein Fazit

Die Tücher sind eine nachhaltige Alternative zu herkömmlichen Frischhaltefolien aus Plastik.
Die Handhabung ist relativ einfach und man hat sich schnell daran gewöhnt. Nur ein paar Kleinigkeiten sind im Umgang mit den Tüchern zu beachten, wie beispielsweise das Vermeiden von zu hohen Temperaturen. Aber da Lebensmittel sowieso kühl gelagert werden müssen, stellt das im alltäglichen Gebrauch keinen zusätzlichen Aufwand dar.

Weiterlesen:

Bienenwachstücher lassen sich nicht nur fertig kaufen, sondern auch relativ einfach selbst herstellen. Anleitungen dafür gibt es im Internet, zum Beispiel hier: