Biokreis auf der BioFach 2020

Nicht nur der neue Biokreis-Gemeinschaftsstand sorgte für Aufsehen auf der Biofach, auch die zunehmende Ausrichtung des Verbands auf den Bio-Fachhandel führte zu konstruktiven Gesprächen auf der Leitmesse für Bio-Lebensmittel.

 

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der Messe. So viel Zulauf wie in diesem Jahr hatten wir noch nie“, stellt Biokreis-Geschäftsführer Sepp Brunnbauer zufrieden fest. Er ist sich sicher: Die Investition von Zeit und Arbeitskraft in einen neuen Gemeinschaftsstand hat sich gelohnt. „Der Biokreis steht für tolle Bio-Lebensmittel aus der Region, die hochklassig weiterverarbeitet werden. Das hat unser Auftritt in diesem Jahr ideal zur Geltung gebracht.“

Der Biokreis präsentierte sich mit seinem neuen Auftritt erstmals in Halle 7A. Hier gab es nicht nur mehr Platz und Raum für kreative Begegnungen und den Austausch unter Biokreis-Partnern. Auch das Tageslicht, dass durch die großen Seitenfenster in die Halle fällt, sorgte für positive Stimmung.

Der neue Gemeinschaftsstand passte sich perfekt in seine lichtdurchflutete Umgebung ein. Die luftigen Strukturen aus Naturmaterialien luden zum Verweilen ein. Fast wie ein Vierseithof aufgebaut, ordneten sich die Stände der Mitaussteller um den gut besuchten Biokreis-Gastgarten an. Hingucker und Herz des Stands war der große Biokreis-Kubus, der an der Kopfseite alle Blicke auf sich zog.  

Dreizehn Verarbeiter zeigten in diesem Jahr unter dem Siegel des Biokreis ihr Produktsortiment: Allgäuer Hof-Milch, Antersdorfer Mühle, Biobäckerei Wagner, Biokäserei Wohlfahrt, Chiemgauer Naturfleisch, Destillerie Farthofer, Freiland Puten Fahrenzhausen, Georg Thalhammer, Honig-Erzeugergemeinschaft Region Regensburg, Innstolz Käsewerk Roiner, mymuesli und das Privatweingut Hoffmann. Auch die Kontrollstelle Lacon präsentierte sich wieder unter dem Dach des Biokreis.

Ehrung für die schönsten Veranstaltungen der Bio-Erlebnistage 2019

Auch in diesem Jahr wurden die schönsten fünf Veranstaltungen der Bio-Erlebnistage 2019 auf der BioFach geehrt. Staatsministerin Michaela Kaniber zeichnete gemeinsam mit Vertretern der LVÖ und mit der bayerischen Bio-Königin Carina I. die Preisträger aus. Darunter waren auch zwei Biokreis-Betriebe:

Für das „Kartoffel-Erntedank-Fest“ erhielt der Regens Wagner Müßighof den 3. Preis in der Kategorie „Landwirtschaft“. Hier konnten große wie kleine Besucher erleben, wie Kartoffeln früher und heute geerntet wurden und werden und selbst dabei sein.

Für den „Bio-Heumilcherlebnistag“ wurde die Molkerei Allgäuer Hof-Milch GmbH in Missen-Wilhams im Oberallgäu mit dem Sonderpreis „Verarbeitung“ ausgezeichnet. Vorträge, ein Heumilchpfad, Kostproben von Heumilchprodukten und der Besuch eines Bio-Heumilch-Betriebes vermittelten den Besuchern viel Wissen rund um Wiesen und Weiden.

Wir gratulieren herzlich und bedanken uns für das große Engagement!

 

regional & fair-Preisträge Simon Fink (Finkennest) freut sich über die Ehrung für sein Engagement. | Bild: Tobias Köhler

Bio, regional und fair: Biokreis ehrt engagierte Mitglieder

Seit 2007 zeichnet der Biokreis jährlich auf der Biofach zwei herausragende regional & fair-Partner aus. Das regional & fair-Siegel erhalten Mitglieder, die einen großen Teil ihrer Rohstoffe aus fairen Lieferpartnerschaften in ihrer direkten Umgebung beziehen und sich für den Ökolandbau in ihrer Region stark machen. Der „regional & fair-Preis“ ehrt dieses Engagement und rückt inspirierende Menschen und Betriebe ins Zentrum der Aufmerksamkeit.

Das Finkennest in Schonstett, nicht weit von Wasserburg am Inn gelegen, steht mit seinem Konzept für regionalen und fairen Ökolandbau. Inhaber und Geschäftsführer Simon Fink erzeugt auf 11,6 Hektar Land bestes Bio-Getreide, verarbeitet es in der hofeigenen Mühle zu Mehl und verkauft das fertige Brot im Hofladen und Hofcafé. Ganz ohne Transportwege finden seine Produkte so den Weg zur Kundschaft. Getreidekörner alter Sorten können Besucher im Mehrweg-Glas einkaufen. Dazu hat der junge Unternehmer, der den Hof in der 3. Generation führt, ein ausgewogenes Konzept zum Wohle seiner Mitarbeiter entwickelt: Sie arbeiten für faire und gute Löhne in einer 4-Tage-Woche und bekommen dazu noch eine Woche mehr Urlaub – regional & fair eben!

Das Privatweingut Hoffmann in Göcklingen, Rheinland-Pfalz, stell Weine, Gelees, Säfte und andere Spezialitäten in Bio-Qualität her. Winzer Gerhard Hoffmann, einer der Mitaussteller auf der Biofach und Geschäftsführer des Unternehmens, brannte für den ökologischen Weinbau. Seine Arbeit war mehr Berufung als Beruf für ihn. In seinem Einsatz für eine Agrarwende im Sinne einer bäuerlichen Landwirtschaft war er unermüdlich. Gerhard Hoffmann stand mit seiner ganzen Person für Entwicklung und Innovation in der Region – dafür wurde er mit dem regional & fair-Preis des Biokreis ausgezeichnet.

Nur kurze Zeit nach der Biofach ereilte das Biokreis-Team die Nachricht vom plötzlichen Tod Gerhard Hoffmanns. Wir sind tief getroffen von dem Verlust. Zugleich sind wir froh, dass wir Gerhard unsere Anerkennung für sein Engagement noch mitteilen konnten.

Zeit für Gespräche

Eine Messe wäre keine Messe ohne die vielen Gespräche mit Partnern, Freunden und neuen Kontaktpersonen. Die Biokreis-Infotheke und der Biokreis-Gastgarten waren gut frequentierte Anlaufstellen für Biokreis-Mitglieder, aber auch für Vertreter anderer Bio-Verbände und für Interessenten aus Landwirtshaft und Verarbeitung.

Vor allem stand die Biofach für den Biokreis in diesem Jahr aber im Zeichen des Fachhandels. Vertreter von dennree, der Bio Company, Basic und anderen Händlern waren ebenfalls zu Gast am Biofach-Gemeinschaftsstand. In den oft ausführlichen und vertrauensvollen Gesprächen zeigte sich der beidseitige Wille zur Zusammenarbeit im laufenden Jahr, wie in kommenden Jahren.