Bio-Versorgung auf dem Land

Image

Mal schnell einen Film ansehen oder spontan ein Eis essen gehen? Alle, die etwas ländlicher wohnen, wissen: Das erfordert Planung und Anfahrtszeit, denn 20 Kilometer bis zur nächsten größeren Stadt sind keine Seltenheit. Auch überzeugte Bio-Käufer und -Käuferinnen nehmen häufig weite Anfahrtswege bis zum nächsten Bio-Laden in Kauf. Denn auch wenn Bio gerade einen Boom erlebt, konzentrieren sich Bio-Vollsortimenter häufig auf größere Städte.

Deshalb weiten regionale Bio-Lieferdienste ihr Liefergebiet nicht nur auf Städte, sondern auch auf ländliche Gegenden aus. Martina Kögl, Inhaberin der Ökokiste Kößnach, liefert mit ihrem Team im Raum Niederbayern seit 20 Jahren Bio-Kisten aus. Anfangs bot die Ökokiste lediglich Bio-Obst und -Gemüse an, inzwischen aber ein Bio-Vollsortiment aus vielen regionalen Produkten, ergänzt durch Produkte namhafter Bio-Pioniere. „In den vergangenen 20 Jahren ist unser Liefergebiet stetig gewachsen und erstreckt sich aktuell über weite Teile Niederbayerns und Teile der Oberpfalz. In und um Regensburg beliefern wir inzwischen zu einem großen Teil klimafreundlich mit dem Lasten-E-Bike. Aber auch die Menschen auf dem Land wollen mit qualitativ hochwertigen Bio-Produkten versorgt werden. Deshalb gehören Teile des Vorderen Bayerischen Walds schon lange zu unserem Liefergebiet. Ab Oktober weiten wir unser Liefergebiet rund um Passau aus und können zukünftig Ortschaften wie Büchlberg, Ruderting, Tittling und Hutthurm beliefern. Denn wir verzeichnen seit einiger Zeit eine gestiegene Nachfrage, gerade aus dem ländlichen Raum!“, so Martina Kögl.

Beim Liefern von Bio-Lebensmitteln sei ein besonderes Augenmerk auf die Nachhaltigkeit zu legen, so Martina Kögl weiter. „Wir haben inzwischen ein relativ weitläufiges Liefergebiet. Da ist eine ökologische Tourenplanung sehr wichtig, weshalb wir jede Gegend nur einmal pro Woche anfahren.“ Umgerechnet kommt die Ökokiste Kößnach so auf eine durchschnittliche Fahrtstrecke von drei Kilometern pro Haushalt – damit ist dann aber auch der gesamte Bio-Wocheneinkauf abgedeckt. Eine so kurze Strecke schafft man als Privathaushalt oft nur dann, wenn man in der Stadt in der Nähe eines Bio-Ladens wohnt. „Wir machen das aber auch auf dem Land möglich“, bestätigt Martina Kögl.