Besuch der Ministerin: Biokreis präsentiert innovative Öko-Landwirtschaft

Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser zu Gast auf dem Kollweider Hof.

Die Landesvereinigung Ökolandbau NRW (LVÖ) lud Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, zu einem Gespräch zum Thema „Bio ist Innovation“ auf den Kollweider Hof. Die Ministerin war beeindruckt davon, was sie auf dem Biokreis-Hof von Andre Tholen, zugleich Vorstandsvorsitzender des Biokreis Erzeugerring NRW, alles erfahren konnte.

 

Andre Tholen hat den Hof vor rund zehn Jahren von seinen Eltern übernommen und gleich verschiedene Neuerungen umgesetzt. Grundlage war eine Umstellung der klassischen Milchviehherde auf Jersey-Kühe – ein langer Weg, der sich heute auszahlt. „Die Kühe geben eine ganz besondere Milch, die sich in der Zusammensetzung von der der üblichen Milchviehkühe unterscheidet.“ So war nur konsequent, dass er auch eine eigene Käserei aufbaute. Heute werden auf dem Hof Schnittkäse, Brie und Mozzarella-Käse hergestellt, letzteres eine Produktinnovation aus dem Jahr 2021. Da die Jersey-Milch die Basis für einen Käse mit einem ganz eigenen Geschmack ist, können diese Käsesorten als Spezialitäten verkauft werden.

 

Andre Tholen vermarktet rund 80 Prozent seiner Milch selbst und geht auch dabei neue Wege: Seinen Käse verkauft er zwar auch über den Bio-Großhandel, ein wichtiges Standbein sind aber die Marktschwärmereien im Rheinland geworden. Dort kauft die Kundschaft ein, die oft spezielle Produkte sucht und faire Preise zahlen will. Andre Tholen: „Über die Marktschwärmer erreichen wir die zahlungskräftige Kundschaft in den Großstädten, die wir allein gar nicht bedienen könnten.“ 

 

Früh dabei ist Andre Tholen auch mit seinem aktuellen Projekt: Im Herbst 2021 baute er eine Heutrocknungsanlage auf – ab jetzt kann er auch Heumilch anbieten. Mit einer befreundeten Hofmolkerei wird dazu gerade am Produkt- und Vertriebskonzept gearbeitet. Diese dauerhafte Innovationsfähigkeit begeisterte auch Ministerin Ursula Heinen-Esser: „Um so innovativ denkende Betriebe müssen wir uns keine Sorgen machen.“

psch