Bio-Holzofenbäckerei Grafmühle integriert „Gesundhof“

Image

In der Grafmühle geht es seit Kurzem nicht mehr nur ums Backen, sondern um die Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele. Die Bio-Bäckerei, die seit gut zehn Jahren Mitglied im Biokreis ist, stellt sich mit der Eröffnung als Grafmühle Gesundhof am 1. Mai mit neuem Konzept vor. In dem traditionsreichen Mühlen- und Bäckereibetrieb ist eine ganzheitlich ausgerichtete Gemeinschaftspraxis entstanden, die Seminare und Kurse rund um Achtsamkeit, Ayurveda, gesunde Ernährung, Yoga und Naturheilkunde anbietet.

 

„Ich habe gemerkt, dass die Grafmühle für viele Menschen ein Ort mit besonderer Ausstrahlung ist, ein Kraftort“, erklärt Initiatorin Michaela Bauer. „Hier finden sie Heimat und Sicherheit, hier können sie entschleunigen.“ Das bewog sie, gemeinsam mit ihrem Mann, dem Bäckermeister Josef Bauer, ein neues Konzept für die Grafmühle auf die Beine zu stellen. Während Josef Bauer sich weiterhin um die Bio-Backstube und um den Verkauf der Backwaren kümmert, bieten neu gestaltete Räume in der Grafmühle nun Platz für ein umfassendes Angebot, das von einem ganzen Team von Menschen auf die Beine gestellt wird. 

 

Eine aus diesem Team ist Gudrun Sowa, Heilpraktikerin, Ayurveda-Spezialistin und Yogatherapeutin. Sie bietet vor allem Einzelsitzungen an, die sie ganz nach den individuellen Bedürfnissen ihrer Gäste gestaltet. Bei Schlafstörungen, Stress oder auch Rheuma kommt ihr zugute, dass sie ihr Wissen aus der Schulmedizin mit naturheilkundlichen Heilmethoden zusammenführen kann. Ihre Kollegin Doris Irgmeier verfolgt als systemische Beraterin und Kraniosacraltherapeutin für Kinder und Erwachsene einen anderen Ansatz. Ihre Kurse und Einzelsitzungen haben vor allem das Ziel, Blockaden im Leben ihrer Kund*innen aufzulösen. Aufs Coaching für Firmen und Organisationen hat sich dagegen Initiatorin Michaela Bauer spezialisiert.

 

Ergänzt wird das Angebot durch Kräuterwanderungen und Kneipp-Kurse am Grafmühler Bach, für die Heilbegleiterin Daniela Rudolfi-Müller zuständig ist. Und auch das leibliche Wohl der Gäste nimmt einen großen Stellenwert am Gesundhof ein: Die ayurvedische Köchin Helga Kernwein kümmert sich bei Seminaren um eine abgestimmte und gesundheitsfördernde Bewirtung. 

 

„Ich glaube, wir brauchen diese Formen des gemeinsamen Arbeitens und des Zusammenschlusses in unserer Zeit“, meint Gudrun Sowa. „Das ist jetzt der Anfang, und wo die Reise hingeht, das wird sich zeigen.“ Denn das Konzept soll sich ganz nach den Ansprüchen und Bedürfnissen der Gäste weiterentwickeln, so das Ziel der neu gegründeten Gemeinschaft. 

 

Auch Alex Sagberger, Bürgermeister der Gemeinde Thyrnau, ist überzeugt vom Wert des neuen Ortes: „Für die Gemeinde ist es eine wunderbare Sache, so etwas vor Ort zu haben. Ich hoffe und wünsche mir, dass dieser Ort des Zusammenkommens gut angenommen wird.“