Fachveranstaltung Veranstalter BK 11.Apr 2024 19:00 bis 21:00 Uhr online 

Unkontrollierbare Faktoren in der ökologischen Bienenhaltung: Pestizidforschung an der Universität

Die Honigbiene hat einen Flugradius von über zwei Kilometern und sammelt Pollen und Nektar von verschiedensten Blüten. Unabhängig von der eigenen ökologischen Betriebsweise werden dadurch Pestizide in Pollen und Nektar eingetragen. Diese können Einfluss auf die einzelnen Bienen und das ganze Volk haben. Hierbei sind subletale Effekte besonders interessant, die die Bienen nicht direkt töten, jedoch langfristig beeinträchtigen können.

Die Veranstaltung richtet sich an Imkerinnen und Imker. Wir zeigen Möglichkeiten, wie die Pestizidauswirkung auf Honigbienen erforscht werden können. Wir vermitteln die Komplexität der Pestizidforschung und schaffen ein Grundverständnis für mögliche Auswirkungen auf das eigene Bienenvolk.

Referent/innen: Antonia Schuhmann und Sarah Manzer, Uni Würzburg

Die Julius-Maximilians-Universität Würzburg forscht in vielen Bereichen zu den Auswirkungen von Pestiziden auf Bienen. Beispielsweise kann die Flugaktivität per RFID-Technik oder die Larvenentwicklung im Labor untersucht werden. Dies ermöglicht wertvolle Einblicke in die Auswirkungen von Pestizidrückständen auf die Honigbiene.

Kosten: keine, da diese Wissenstransfer Veranstaltung Teil des Bundesprogramms Ökologischer Landbau (BÖL) ist, initiiert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Die Geschäftsstelle des BÖL befindet sich in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Anmeldung: in der Biokreis-Geschäftsstelle unter info@biokreis.de

Mail
zur Übersicht